Gesundheitstag an der Staatlichen Führungsakademie
Achtsamkeit am Arbeitsplatz

FüAk-Mitarbeiter sitzen im Vortrag beim Gesundheitstag.

Auf den Körper und das Wohlbefinden achten – darauf kommt es auch am Arbeitsplatz an. Beim Gesundheitstag der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk) im November 2018 lernten rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Maßnahmen kennen, um Achtsamkeit in den Berufsalltag zu integrieren.

"Wir machen zu wenige Pausen. Damit überfordern wir unseren Körper", betonte Dr. Andrea Schwarzfischer, Dozentin an der FüAk. Wer regelmäßig meditiere, reduziere unter anderem seinen Blutdruck, steigere seine Konzentrationsfähigkeit und verlangsame die Hirnalterung.
In ihrem Vortrag übte Schwarzfischer mit den Zuhörern das Meditieren. Sie empfahl, im Alltag gelegentlich innezuhalten und mehrmals tief ein- und auszuatmen. Sinnvoll sei auch folgender Ablauf, der mehrmals wiederholt werden sollte: ein tiefer Atemzug - Luft anhalten – ausatmen - Pause.
Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung
Welchen Stellenwert die Gesundheitsförderung an der FüAk hat, zeigt sich an einer eigenen Arbeitsgruppe. Für den Gesundheitstag hatte diese mehrere Vorträge und Aktionen vorbereitet. Um das Gehirn ging es ebenso wie den gesunden Umgang mit Stress. An einer Snackbar gab es Tipps für Zwischenmahlzeiten sowie Trockenfrüchte, Dips und Smoothies zum Probieren. In Zusammenarbeit mit der AOK machte das TZ-Mobil Station: Die Mitarbeiter konnten dort ihren Rücken vermessen lassen und erfuhren, wie es um ihre Herzgesundheit bestellt ist.
Vorbeugend handeln
"Es ist wichtig, ab und zu in sich hineinzuhorchen", sagte Ingeborg Bauer, Präsidentin der FüAk. Sie appellierte, vorzubeugen und nicht erst zu handeln, wenn der der Körper bereits Signale aussende. Sie freue sich, dass sich die Mitarbeiter das ganze Jahr einbringen, um sich fit zu halten. Nach ihrer Aussage gibt es zum Beispiel Gymnastik in der Mittagspause oder verschiedene Radfahraktionen.