Aus- und Fortbildung in der Landwirtschaftsverwaltung
Philosophiestudium abgeschlossen

Die erfolgreichen Dozenten mit Präsidentin Ingeborg Bauer

Dr. Andrea Schwarzfischer, Michael Mayer, Annette Dodel und Ingeborg Bauer (v.l.n.r.).

Ingeborg Bauer, Präsidentin der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk) in Landshut gratulierte den erfolgreichen Absolventen Dr. Andrea Schwarzfischer, Michael Mayer und Annette Dodel zu ihrem Studium.

Zwei angehende Dozentinnen und ein angehender Dozent der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk) in Landshut haben ihr Studium der Erwachsenenpädagogik an der Philosophischen Hochschule in München mit Erfolg abgeschlossen.
Externe Qualifikation
Das Konzept der FüAk in der Aus- und Fortbildung des Personals der Landwirtschafts- und Forstverwaltung sieht vor, verwaltungseigene Mitarbeiter so zu qualifizieren, dass sie als Dozenten die für die Praxis erforderlichen Kompetenzen in bestmöglicher Art und Weise vermitteln können. So sind sie auch im Stande, schwierige zwischenmenschliche Themen wie Beratungs- und Konfliktgespräche, Personalführung, Verhandlungsführung etc. mit praxisnahen Methoden in Seminaren zu bearbeiten.
Ergänzung im pädagogischen Bereich
Das Studium der Erwachsenenpädagogik liefert dazu die wesentlichen Grundlagen. “Diese Vorgehensweise hat sich hervorragend bewährt“, so Präsidentin Ingeborg Bauer. „Die Dozenten kennen die Verwaltung von Innen. Sie sind fachlich ausgezeichnet qualifiziert. Ergänzt um philosophische, psychologische und pädagogische Fähigkeiten sind sie dann in der Lage, den Fachleuten vor Ort an den Ämtern das nötige Rüstzeug für deren Arbeit weiterzugeben. Bei jährlich ca. 450 Seminaren mit über 7.000 Teilnehmern ist eigenes Personal auch wirtschaftlich sinnvoll.“
Studium als Bereicherung
Die einhellige Meinung der drei Absolventen, Dr. Andrea Schwarzfischer, Michael Mayer und Annette Dodel: „Das berufsbegleitende Studium hat uns hervorragend auf unsere Dozententätigkeit vorbereitet. Wir haben es als große persönliche Bereicherung erlebt. Das Studium hat unseren bisher hauptsächlich naturwissenschaftlichen Blick auf die Aufgaben unserer Verwaltungen um viele humanistische Facetten bereichert.“