Gesundheitstag 2019
Nachhaltige Gesundheit am Arbeitsplatz

Mitarbeiterin steht in Messgerät

Auf den Körper und seine Gesundheit achten – darauf kommt es auch am Arbeitsplatz an. Beim Gesundheitstag der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk) im November 2019 lernten rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Maßnahmen kennen, um ihre Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern und zu erhalten.

"Laut der aktuellen OECD-Studie sind ungesunde Lebensstile in Deutschland nach wie vor weit verbreitet. Viele Krankheiten können durch effektive öffentliche Gesundheitsmaßnahmen und primäre Präventionsmaßnahmen verhindert werden. Dies hat die FüAk erkannt und steuert aktiv entgegen," erläutert Josef Wein, Abteilungsleiter an der FüAk, den Gesundheitstag in seiner Begrüßung.
Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung
Welchen Stellenwert die Gesundheitsförderung an der FüAk hat, zeigt sich an einer eigenen Arbeitsgruppe. Für den Gesundheitstag hatte diese mehrere Vorträge und Aktionen vorbereitet. Um das Auge und das Gehirn ging es ebenso wie Informationen zur Bildschirmarbeitsplatzbrille und zu gesunder Ernährung. An einer Snackbar gab es zum Probieren regionales Superfood: Aronia- und Rote-Bete-Saft, Nüsse, Hanf- und Leinöl und Joghurt. In Zusammenarbeit mit der AOK konnten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Messgerät die unterschiedlichen Muskelgruppen analysieren lassen.
Vorbeugend handeln
Nicht nur beim Rücken sollte jeder vorbeugen und nicht erst handeln, wenn der Körper bereits Signale aussende. "Mit ganz einfachen Methoden geht es Ihnen sofort ein Stück weit besser", motiviert Birgit Fuchs von der AOK alle Teilnehmer zum Mitmachen. Mit den Augen rollen, Recken, Strecken, Gähnen: Um Verspannungen und Kopfschmerzen vorzubeugen, sollen sich damit alle Beschäftigten in Zukunft zwischendurch etwas Gutes tun.
Nachhaltigkeit und Gesundheit
Zum Abschluss des Gesundheitstages zeigte Dr. Reinhard Pausch in einem Impulsvortrag die Zusammenhänge zwischen nachhaltigem Handeln und Gesundheit auf. "Es ist wunderbar, an der Isar mit dem Fahrrad in die Arbeit zu radeln anstatt in einem Stau zu stehen", appelliert Dr. Pausch an die Beschäftigten, öfter mal das Auto stehen zu lassen. "Sie tun damit etwas für Ihre Fitness, Ihre Seele, die Umwelt und den Geldbeutel", fasst er den Nutzen zusammen.