CC-Verstöße im Zeitreihenvergleich

Das Logo der CC-Verstöße.

Der Prüfdienst hat jedes Jahr an die 1.000 Betriebe systematisch auf die Einhaltung der Cross Compliance-Auflagen untersucht.

Ein Vergleich der Jahresergebnisse zeigt die Entwicklung der Verstöße bei Cross Compliance ("Grüner Bereich") in den Jahren 2015 und 2016. Insgesamt gingen die Verstöße zurück, jedoch hapert es nicht selten an der Dokumentation.
Hiervon werden im Folgenden Ergebnisse zu den Bereichen Nitrat, guter landwirtschaftlicher und ökologischer Zustand (GLÖZ) und Pflanzenschutz dargestellt. In den Bereichen Vogelschutz und Fauna-Flora-Habitat (FFH) gibt es bei den systematischen Kontrollen nur wenige Verstöße (< 10), d.h. die Landwirte gehen in der Regel sorgfältig mit ihren Flächen in Natura 2000-Gebieten um.
Vergleich der verschiedenen Kontrollbereiche
Im Jahr 2016 zeigte sich durchwegs ein Rückgang bei den Verstößen, der zwar im Bereich von ca. 15 - 25 % deutlich erscheint, aber nicht als Trendlinie zu sehen ist, sondern auf Grund der geringen Fallzahlen eher innerhalb des Schwankungsbereichs liegt.
Nitratrichtlinie – Schwachstelle Dokumentation
Ein Großteil der Verstöße in beiden Jahren ist auf nicht vorhandene Dokumentation zurückzuführen. Hierbei liegt der Schwerpunkt im Bereich der Verpflichtungen zur Erstellung eines Nährstoffvergleichs und in fehlenden Unterlagen zur Dokumentation des Stickstoffgehalts im Boden. Verstöße treten auch bei den ortsfesten Anlagen auf. Hierbei sind vor allem im Bereich der Festmistlagerstätten Defizite festzustellen. Des Weiteren sind Abweichungen bei den gesamtbetrieblichen Vorgaben wie eine Überschreitung der zulässigen Stickstoffmenge je ha (170 kg N-Regelung) und zu knapper Lagerraum festgestellt worden.
Auflagenverstöße bei GLÖZ
Die Agrarzahlungen-Verpflichtungenverordnung (AgrarZahlVerpflV) regelt die Grundsätze der Erhaltung der Flächen in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand. Der Schwerpunkt bei Verstößen liegt hier gegen die Verpflichtungen zum Erosionsschutz, gefolgt von den Auflagenverstößen bei der Bodenbedeckung hinsichtlich Einhaltung der Schutzperiode und Vorgaben zur Begrünung, sowie der Lagerung von Festmist in der Feldflur (Grundwasserschutz). Die restlichen Verstöße finden sich ebenfalls im Bereich der Vorgaben zum Grundwasserschutz wieder.
Pflanzenschutzmittelrichtlinie – Defizite bei den Aufzeichnungen
Im Bereich der Pflanzenschutzmittelrichtlinie beinhalten die Verstöße nicht vorhandene bzw. unvollständige/fehlerhafte Aufzeichnungen. Da bei den systematischen Kontrollen bei nur rund circa 5 Prozent der Betriebe Verstöße zu verzeichnen sind und dies im Bereich von Dokumentationspflichten, spricht dies für einen verantwortungsvollen Umgang der Landwirte mit diesem umweltsensiblen Thema.

Ansprechpartner
Christian Geiger
Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Cross Compliance
Tel.: 089 2182 - 2595
E-Mail: cc@fueak.bayern.de