CECRA-Arbeitsgruppentreffen
Länderübergreifende Beraterqualifizierung

Projektarbeit der CECRA-Beratungskräfte

Im März 2017 haben sich zwölf CECRA-Berater aus ganz Europa für ein zweitägiges Arbeitsgruppentreffen an der FüAk zusammen gefunden.

CECRA (Certificate for European Consultants in Rural Areas) steht für ein Qualifizierungsangebot, das mehr Kompetenz und Einheit in der Ausbildung der Berater im ländlichen Raum in der europäischen Region schafft. Die Teilnehmer hätten intensiv, konstruktiv, über Sprachgrenzen hinweg und mit Freude an neuen Themen für die Qualifizierungsangebote gearbeitet, berichtete Bildungsdozentin Martina Rabl von der FüAk. „Partizipation, also die Beteiligung, und Innovation, die Neuerungen, sind die beiden Zukunftsthemen, die wir in die CECRA-Ausbildungsmodule aufnehmen werden.“
Praxisorientiert mit internationalem Zertifikat
Berater, die sich über die Weiterbildungsreihe CECRA schulen lassen, erhalten am Ende ein Zertifikat, das länderübergreifend als Standard für eine qualifizierte Ausbildung gilt. In der Weiterbildung werden methodische, soziale und persönliche Beratungskompetenzen vermit-telt. Das europäische Netzwerk richtet sich nicht nur an Beratungskräfte aus dem land- und hauswirtschaftlichen Bereich, sondern an weitere Akteure im ländlichen Raum wie zum Bei-spiel Regional- oder LEADER-Manager. Zweimal im Jahr tagt die CECRA-Arbeitsgruppe an der FüAk in Landshut. Dieses Mal kamen die Teilnehmer aus Lettland, Spanien, Schweiz, Österreich, Südtirol und aus Deutschland.
Ausbildung mit Pflicht- und Wahlmodulen
Die CECRA-Seminare begannen unter dem Dach der Internationalen Akademie land- und hauswirtschaftlicher Berater (IALB) als vierjähriges Projekt (2009 bis 2012). Seit 2012 ist CECRA eine offizielle internationale Qualifizierungsreihe für Beraterkompetenzen. Zwei Pflichtmodule (Beraterprofil und Kommunikation) sowie mindestens drei Wahlmodule (zum Beispiel Führen im Team, Gruppenberatung, Coaching und Mediation) und weitere Anforde-rungen wie das Kennenlernen von Beratungsstellen und eine Abschlussarbeit sind bis zum Zertifikat zu leisten. Die CECRA-Berater der Arbeitsgruppe konnten die bestehenden Module überprüfen und weiterentwickeln und leisteten mit der Ausarbeitung der neuen Module Parti-zipation und Innovation einen wichtigen Beitrag für das internationale Beraternetzwerk.
Kooperationspartner aus ganz Europa
Für den Erfolg des europäischen Netzwerkes CECRA sind viele Kooperationspartner nötig. Einer davon ist die Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die FüAk in Landshut.

Weiterführunge Informationen zu CECRA Externer Link