Jahresbilanz 2018: Unser Jahresmotto

Zusammenhalt stärken, leistungsstark bleiben

Porträt FüAk-Präsidentin Ingeborg Bauer vor einem Rollup der FüAk mit Blick auf die Martinskirche in Landshut.
"Zusammenhalt stärken – leistungsstark bleiben" ließe sich als Leitmotto auf die gesamte Verwaltung ausdehnen, über Behörden und Hierarchieebenen hinweg. Unser Ressort blieb nach der Neubildung der Staatsregierung nahezu unverändert. Ansporn genug, Zusammengehörigkeit und Zusammenhalt zu stärken und nach außen geschlossen und wirkungsvoll aufzutreten. Ganz konkret zeigt sich uns als Mittelbehörde der Zusammenhalt über Verwaltungsebenen hinweg, wenn wir Vorgaben des Ministeriums umsetzen. Ob das neue Themen in Seminaren, neue Kommunikationswege wie das Mitarbeiterportal oder neue Verwaltungswerkzeuge wie die eAkte sind, solche Aufgaben lassen sich nur gemeinsam wirklich gut erledigen. Den Führungskräften kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: Wer seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leistungsstark macht, fördert den Zusammenhalt.
Die Führungskräfte an den Ämtern, insbesondere die Behörden- und Bereichs-Leiterinnen und -Leiter, haben eine zentrale Position in unserer Verwaltung. Wir als Führungsakademie tragen Verantwortung in der Aus- und Fortbildung dieser Führungskräfte und unterstützen sie in ihrem Berufsalltag nach Kräften. Mit unseren "Landshuter Führungsgesprächen" greifen wir aktuelle Führungsthemen auf. Neu berufene Behördenleiterinnen und Behördenleiter laden wir zu uns ein, um Fragen zur Personalbewirtschaftung, zum Haushalt oder zu Rechtsangelegenheiten zu erörtern und den Kontakt zu den Spezialisten an der FüAk zu pflegen. Im letzten Jahr haben wir uns erstmals mit Behördenleitern über die Nutzung von digitalen Möglichkeiten an den Ämtern und die Unterstützung durch die FüAk beraten. Die Bereichsleitungen Forsten begleiteten wir mit Führungsstilanalysen.
Unsere Ressourcen schöpfen wir gänzlich aus, immer mit dem Ziel das Personal auf allen Ebenen für seine Aufgaben bestmöglich zu qualifizieren. Die Nachfrage wäre weit größer, die Spielräume jedoch sind begrenzt. Denn wie dem vorliegenden Jahresrückblick zu entnehmen ist, gab es auch für die FüAk viele neue Aufgaben und ein Anwachsen der traditionellen Arbeitsfelder. Mit großem Engagement haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Aufgaben erfüllt, unser Motto im Blick. Dafür herzlichen Dank!
Ingeborg Bauer, Präsidentin