Unsere Arbeitsweise

Verantwortung übernehmen - Kompetenz vermitteln - Unterstützung geben, das ist unser Leitsatz. Leitidee ist eine gute Verwaltungsführung. Offenheit, klare Verantwortlichkeiten, Effektivität und Effizienz sowie lösungsorientiertes Denken und wertschätzende gegenseitige Unterstützung sind unsere Ideale. Unsere Strukturen und unser Handeln richten sich daran aus.

Meldungen

FüAk spendet an Palliativeinrichtung
Feiern für einen guten Zweck

Personen halten symbolischen Scheck in den Händen

Knapp 1700 Euro brachte eine Versteigerung bei der Weihnachtsfeier der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zugunsten der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche am Kinderkrankenhaus St. Marien in Landshut.   Mehr

Neuer Geschäftsführer des LKP zu Gast an der Führungsakademie
Künftige Zusammenarbeit ausgelotet

LKV-Geschäftsführer mit FüAk-Präsidentin Bauer und Kollegen

Gerhard Röhrl, der neue Geschäftsführer des Landeskuratoriums für pflanzliche Erzeugung in Bayern e. V. (LKP), besuchte Anfang Dezember 2016 die Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Im Vordergrund stand die künftige Zusammenarbeit zwischen der Bildungseinrichtung des Landwirtschaftsressorts und der Selbsthilfeeinrichtung.   Mehr

Gesundheitstag an der Führungsakademie
Positiv im Berufsleben stehen

Referent steht vor Projektion eines Segelschiffs

Positive Psychologie war das Thema des Gesundheitstagsfür die Mitarbeiter Staatlichen Führungsakademie Mitte November. Marius Benner, Dozent an der FüAk und selbst fortgebildet in Positiver Psychologie, führte knapp 70 Beschäftigte der FüAk in den neuen Denkansatz ein, in dessen Mittelpunkt die Stärken der Menschen stehen.  Mehr

Zweites Landshuter Führungsgespräch an der Führungsakademie zu "Fair führen"
Erfolgreich mit Gerechtigkeit

Landshuter Führungsgespräch

Warum fühlen sich Menschen ungerecht behandelt, und wie kann das durch faires Führen verhindert werden? Rund 40 Führungskräfte aus Landshut und dem Geschäftsbereich des Landwirtschaftsministeriums stellten sich am 3. November 2016 diesen Fragen im zweiten Landshuter Führungsgespräch an der Staatlichen Führungsakademie.  Mehr

"Eine Welt ohne Hunger" zu Gast an der Führungsakademie
Äthiopier beeindruckt von bayerischem Agrarbildungssystem

Äthiopier besuchen die Führungsakademie

Im Rahmen der Sonderinitiative "Eine Welt ohne Hunger" des Bundesentwicklungshilfeministeriums besuchte eine äthiopische Delegation Anfang Oktober 2016 die Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk).   Mehr

Großes Interesse an Bildungsarbeit
Chinesische Professorengruppe besucht Führungsakademie

Chinesische Professorengruppe besucht Führungsakademie

Wie sieht die berufliche Aus- und Weiterbildung in der bayerischen Land- und Hauswirtschaft aus? Wie werden die bayerischen Berater und Lehrkräfte qualifiziert? Dafür interessierten sich Professoren und Ministeriumsvertreter aus China an der Staatlichen Führungsakademie im Oktober 2016.   Mehr

Neuartige Kommunikationsmodelle
Die Wahrheit attraktiv erzählen

Dr. Günter Dobler zeigt auf Schaubild

Dr. Günter Dobler

Fachleute in der Land- und Forstwirtschaft müssen immer wieder feststellen, dass gute fachliche Argumente nicht ausreichen, um andere zu überzeugen. Dr. Günter Dobler, Dozent an der Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk), schlägt vor, die Kraft von Erzählungen zu nutzen.  Mehr

Erstes Landshuter Führungsgespräch zu Positive Leadership
Das Beste entwickeln in Organisationen und Menschen

Präsidentin Bauer und Referentin Seliger

Wie kann man Organisationen verändern, indem man das verstärkt, was schon gut ist? Dieser Frage gingen rund 40 Behördenleiter beim ersten Landshuter Führungsgespräch an der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten am 31. März 2016 nach.   Mehr

Arbeitsweise

Ziele

Die politischen und gesellschaftlichen Zielsetzungen zur Förderung und Entwicklung des ländlichen Raums legen die Rahmenbedingungen für die Staatliche Führungsakademie (FüAk) fest. 

Die Vereinbarung konkreter Ziele offenbart den Beschäftigten ein klares Bild über die Erwartungen und Anforderungen, gibt ihnen aber auch Flexibilität und Eigenverantwortung für die Zielerreichung. Die FüAk-Ziele werden aus der Qualitätskultur der Führungsakademie abgeleitet: 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Führungsakademie handeln und denken unternehmerisch. Grundlage dafür ist ein werteorientiertes Qualitätsmanagement.

In diesem Sinne definieren wir für unsere Arbeitsbereiche auf jeder Ebene qualitative und quantitative Ziele. In allen Zielbereichen streben wir nach kontinuierlicher Verbesserung.

Wir streben bei unseren Dienstleistungen eine hohe Zufriedenheit bei unseren Kunden durch fachliche Aktualität, Kundenorientierung und Praxisnähe an.

Wir streben nach besonders hohen fachlichen und außerfachlichen Kompetenzen. Im Sinne einer bürgernahen Verwaltung sind wir entgegenkommend und gut erreichbar.

In der Zusammenarbeit innerhalb der Führungsakademie ist uns gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Offenheit wichtig. Diese Werte sind auch Grundlage für die Zusammenarbeit mit anderen Behörden und externen Kunden.

Wir zeichnen uns durch hohe Motivation aus. Die Identifikation mit den Unternehmenszielen, vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung sowie klare Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiche sind die Grundlage hierfür.

Wir analysieren laufend unsere Arbeitsprozesse und Arbeitsergebnisse, reflektieren sie und entwickeln sie kontinuierlich weiter. Aspekte der Effizienz haben dabei einen besonderen Stellenwert.

Wir engagieren uns in fachlichen Netzwerken. Sie dienen dem Erfahrungsaustausch und ermöglichen ein Lernen von den Besten.

Vorherige Nächste

Leadfunktionen

Sogenannte Leadfunktionen besetzen, entwickeln und bearbeiten Aufgaben unabhängig von Organigramm und Geschäftsverteilungsplan und gleichberechtigt. Die Leitung wählt Themen aus und benennt nach interner Ausschreibung die Mitglieder. Die jeweilige Gruppe entwickelt ihr Thema konzeptionell stetig weiter. Die Mitarbeit fördert zudem die Vernetzung der Mitarbeiter und vorhandene Kompetenzen.  

Digitalisierung

Nachhaltiges Handeln

Europakompetenz

Innovationsmanagement

Gesundheitsmanagement

Vorherige Nächste

Projekte

Sonderaufgaben oder die Einführung neuer Verfahren verlagert die FüAk in Projekte, die zum Teil zusätzliche Haushaltsmittel finanzieren. So können wir dafür befristet Personal einstellen. Projekte ohne zusätzliche Ressourcen werden durch Zuarbeit aller Abteilungen erledigt. Dabei erfolgt eine Priorisierung der Standardaufgaben, um zeitlich befristet freie Arbeitskapazitäten zu schaffen. 

Controlling

Sich Ziele vorzunehmen hat natürlich nur dann Sinn, wenn deren Erreichen überprüft wird. Dazu dienen konkrete Indikatoren, die mittels Controlling-Instrumenten verifiziert werden. Sofern Ziele nicht erreicht werden, bilden die Indikatoren Unterschiede zwischen Planung und Ergebnis ab, erforschen Ursachen und helfen, Verbesserungen zu erreichen. In einer Jahresrückschau, der Managementbewertung, werden die Ergebnisse analysiert und gegebenenfalls Steuerungsmaßnahmen beschlossen. 

Betriebswirtschaftlich handeln

In den Regierungserklärungen zur Verwaltungsreform hat die Bayerische Staatsregierung die Einführung neuer Steuerungsinstrumente in der Verwaltung veranlasst. Die Arbeit mit Zielen, abgeleitet aus übergeordneten Vorstellungen führt zu unternehmerischem Denken und Handeln und bringt auch eine Behörde zu betriebswirtschaftlicher Professionalität. Ziel muss es sein, in den Verwaltungsebenen stärker als bisher ergebnisorientiert zu planen und zu arbeiten, Wirkungen unserer Arbeit zu betrachten und zu werten und dabei betriebswirtschaftliche Überlegungen in unser Verwaltungshandeln einzubeziehen