An Einwilligung der Schüler denken
Absolventen loben

Personen mit Zeugnissen und Staatsminister Brunner

Bei den Abschlussfeiern der Landwirtschaftsschulen werden üblicherweise die drei Jahrgangsbesten geehrt. Meist werden die Personen in den Pressemitteilungen und Nachberichten namentlich und mit ihren jeweiligen Abschlussnoten genannt. Doch ist es überhaupt rechtlich so ohne Weiteres zulässig, Absolventen herauszugreifen und zu loben?

Der Fall ist ziemlich klar: Die Veröffentlichung von Namen und Abschlussnoten oder Notendurchschnitten der Absolventen bedarf einer Einwilligung in schriftlicher beziehungsweise elektronischer Form. Ohne diese ist eine Veröffentlichung nicht zulässig.
Datenschutz geht vor
Namen und Abschlussnoten sind personenbezogene Daten. Sie unterliegen als solche den datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Erhoben und gespeichert werden diese Informationen für die schulische Ausbildung und Leistungsfeststellung. Die Veröffentlichung ist nicht mehr von diesem Zweck erfasst. Für sie ist eine gesonderte Einwilligung der Absolventen erforderlich.
Musterformular des Kultusministeriums anpassen
Das Kultusministerium hat in seiner Bekanntmachung über erläuternde Hinweise zum Vollzug der datenschutzrechtlichen Bestimmungen für die Schulen entsprechende Musterformulare für Einwilligungserklärungen veröffentlicht. Der Inhalt des verlinkten Formulars muss für den beabsichtigten Zweck angepasst werden, insbesondere muss ausdrücklich erwähnt werden, dass auch die Abschlussnote veröffentlicht werden soll.

Musterformular zur Einholung der Einwilligung in die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten Externer Link

Ansprechpartner
Oliver Werner
Sachgebiet A4 Justiziariat, Rechtsangelegenheiten der Ämter
E-Mail: poststelle@fueak.bayern.de