Neues Controllinginstrument im Forstbereich
Leistung sichtbar machen

Kompass mit Aufschrift Controlling

© Coloures-pic - fotolia.com

Seit 2016 gilt für den Bereich Forsten ein Mengenerfassungsystem, das erbrachte Dienstleistungen ihrem Umfang nach abbildet. Damit lassen sich Steuerungsimpulse ableiten, um die Arbeitsprozesse laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Die FüAk ist für die zentrale technische Umsetzung verantwortlich. Sie berät und unterstützt die Mitarbeiter der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) und bildet im System notwendige Strukturen und Berichte ab.

Ziele des neuen Verfahrens:

Nur Leistungsmengen erfassen, die nicht bereits in anderen Informationssystemen vorliegen

Leistungstransparenz schaffen durch verursachergerechte Zuordnung der Leistungsmengen zu den Organisationseinheiten und den Geschäftsfeldern

Mengenkennzahlen für die Planung und Steuerung von operationalen Zielen bereitstellen

Mengenkennzahlen zur Bildung relativer Kennwerte für Behördenvergleiche zur Optimierung von Leistungsprozessen zur Verfügung stellen

Vorherige Nächste

Weniger aktive Erfassung - weniger Aufwand

SAP-Eingabemaske im ForstZoombild vorhanden

Eingabemaske

Der bisherige Controlling-Kreislauf in der Forstverwaltung bleibt bestehen. Kern des neuen Verfahrens ist ein System von 45 absoluten Mengenkennzahlen mit sieben Geschäftsfeldern. Aktiv erfassen müssen die Mitarbeiter nur rund die Hälfte der Kennzahlen, die restlichen Werte laufen aus anderen Systemen ein. Anstelle der flächendeckenden Zeiterfassung buchen jetzt nur noch wenige Beschäftigten die erbrachten Mengen; insgesamt verringert sich damit der Erfassungsaufwand erheblich.
Die Datenerfassung kann flexibel gehandhabt werden - täglich oder wöchentlich. Die laufenden Mengen werden weiterhin im bekannten SAP-System erfasst. Dafür wurde die Eingabemaske grundlegend überarbeitet- sie ist nun übersichtlicher und einfacher zu handhaben. Bereichs- und Abteilungsleiter prüfen die Daten regelmäßig auf Plausibilität.

Umfassende Auswertungsmöglichkeiten

Für die Auswertung gibt es nun Standardberichte:

  • Kennzahlenbericht (Monats-/ Quartalsbericht)
  • Plan-Ist-Vergleich im Jahresverlauf mit Vorjahresvergleich
  • Zeitreihenvergleich (jährlich)
  • Behördenvergleich der relativen Kennzahlen (halbjährlich für ganz Bayern; Plan- und Istwerte)

Das leistet die FüAk als zentrale Verfahrensverantwortliche für die technische Umsetzung:

Beratung und Service für Führungskräfte und alle Mitarbeiter in technischen Fragen

Unterstützung der Bereichsleiter bei Plausibilitätsprüfungen

Technische Unterstützung bei der Jahresplanung

Übertrag der Planungs- und Mengendaten aus anderen Informationssystemen

Pflege von Organisationsstrukturen der ÄELF, Kennzahlen, Personalveränderungen

Einrichtung und Pflege der Standardberichte im System

Vorherige Nächste
Hintergrund
Im Jahr 2015 wurde die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) an den ÄELF eingestellt. Die Bereiche Landwirtschaft haben bereits am 31. Juli und die Bereiche Forst am 31. Dezember 2015 die Zeiterfassung über das SAP-System beendet. Für den Bereich Forsten der ÄELF wurde noch 2015 ein kennzahlengestütztes Controllingsystem vom StMELF unter maßgeblicher Beteiligung der ÄELF entwickelt.

Ansprechpartner
Norbert Krieger
Sachgebiet A2 Haushalt, Kosten- und Leistungsrechnung

FüAk-News Ausgabe 1/2016 - weitere Themen

Trojanern keine Chance geben Mehr

Bildungsprogramm mitgestalten Mehr

Unterwegs für die Verwaltung Mehr